Diese Homepage wurde für Internet-Explorer oder Google Chrome optimiert

Teichpumpen

Welche Pumpe ist die richtige für meinen Teich?

 

Eine Frage, vor der jeder Teichbesitzer früher oder später steht! Und doch trägt diese Entscheidung sehr maßgeblich zu den laufenden Unterhaltskosten eines Teiches bei. Die Teichpumpe ist häufig der größte Stromverbraucher am Koiteich, und deswegen finde ich, dass man ihr besonders viel Aufmerksamkeit schenken muss. Gerade beim Neubau eines Koiteiches hat man noch die Möglichkeit, bautechnisch in eine Richtung zu gehen, wo man Pumpen mit hoher Förderleistung bei vergleichsweise niedrigem Stromverbrauch verwenden kann. Zum Betrieb eines Filters eignen sich daher am besten sogenannte „Rohrpumpen“. Will man dagegen einen Wasserfall oder einen langen Bachlauf betreiben, kann der Kauf einer Schwimmbadpumpe (Druckpumpe) die bessere Wahl sein.

Je nach Verwendungszweck ist es daher immer sinnvoll, bereits bei der Planung darauf zu achten, die richtige Pumpe einsetzen zu können. Alle Pumpen haben gemeinsam, dass z.B. durch lange Rohrleitungen oder viele Winkel sehr viel Fördermenge in Reibungsverlusten verloren geht. Also auch von der Seite her bei der Teichplanung immer möglichst kurze Wegstrecken einplanen.

Ein weiterer Tipp von mir - besser zwei kleine Pumpen als eine Große! Erstens hat man so immer gewissermaßen doppelte Sicherheit, sollte eine Pumpe kaputt gehen, hat man noch die Zweite. Anderseits macht es durchaus häufig Sinn, z.B. im Winter eine Pumpe total wegzulassen und nur mit verminderter Durchflussmenge die Filteranlage zu betreiben. Achten Sie auch darauf, dass sie nach Möglichkeit nur mit einer Leitung zurück in den Teich gehen, und nicht zu viele Abzweigungen in die Rückflussleitung einbauen. Es ist schon vorgekommen das sich an manchen Stellen Lufteinschlüsse ansammeln, und dann nicht mehr der gewünschte Effekt eintritt (besonders wichtig bei Rohrpumpen). Denken sie auch daran, dass jedes Absperrorgan zusätzlich die Leistung ihrer Pumpe beeinträchtigt.

 

Daher empfehle ich eigentlich immer, die Pumpe um eine Stufe größer auszulegen, als man es eigentlich bräuchte. Will ich also 10.000 Liter Umwälzrate haben, würde ich mind. eine 15.000 Liter Pumpe empfehlen. Beschäftigen Sie sich vor einem Pumpenkauf auch mit den Leistungsdiagrammen. Die Pumpen- und Verkaufsbezeichnungen geben häufig nur die gepumpte Menge Wasser ohne jeglichen Widerstand an. Im Leistungsdiagramm kann man dann sehr schnell erkennen, dass bei einer Förderhöhe von 1m nur mehr ein Bruchteil der Wassermenge ankommt, mit der eigentlich geworben wird.

Wie oft sollte das Teichvolumen gefiltert werden?

Eine häufig gestellte Frage. War man vor einigen Jahren noch der Anschauung, bei einem Koiteich würde es reichen alle 2 Stunden den gesamten Teichinhalt durch den Filter zu leiten, so spricht man heute davon, in einer Stunde 2 mal den gesamten Teichinhalt zu filtern. Meine persönliche Meinung zu dem Thema ist, dass irgendwo in der Mitte die Wahrheit liegt. Je öfter das Teichvolumen gefiltert wird, umso „sauberer“ ist natürlich das Wasser. Andererseits müssen bei derartigen Umwälzraten auch die Filteranlagen dementsprechend groß dimensioniert werden, dass einem graust! Und bei vielen bestehenden Systemen kann man derartig hohe Wassermengen nicht mehr bewältigen, ohne gravierende Umbaumaßnahmen vorzunehmen. Ich finde dass es durchaus Sinn macht, den gesamten Teichinhalt einmal in der Stunde oder öfter durch die mechanische Reinigung zu leiten (z.B. Trommelfilter, Vliesfilter, …), aber bei der biologischen Reinigung reicht meiner Meinung nach der alte 2 Stundentakt vollkommen aus. Vielleicht ist diese Anschauung ja auch die Idee von Morgen. Trommelfilter um riesige Wassermengen in kürzester Zeit zu filtern und eine Biologie die nur ca. alle 2 Stunden den gesamten Teichinhalt aufbereiten braucht! Dadurch könnte man sich einiges an Platz sparen und vor allem auch Kosten!

All meine Ausführungen hier beziehen sich natürlich auf Koiteiche. Für all jene die einen Schwimmteich oder einen Naturteich besitzen und über trübes Wasser sich ärgern - Umwälzrate im Filter erhöhen. Sicher muss gerade der mechanische Filter auch in der Lage sein, derartige Wassermassen noch zufriedenstellend zu reinigen. Aber moderne Systeme machen das durchaus möglich. Mit dem Einsatz von Rohrpumpen ist man dann auch in der Lage, große Wassermengen mit einem vernünftigen Energieverbrauch zu transportieren.

Ein Bekannter hat eine Chinarohrpumpe einmal auf Herz und Nieren geprüft - das Ergebnis davon finden sie hier!

 

 

 

 

 

© by Roland Oberbauer