Diese Homepage wurde für Internet-Explorer oder Google Chrome optimiert

Koi Gesundheit

So hart es klingen mag, aber auch Koi werden von Zeit zu Zeit krank. Nicht jedes Tier ist gleich - es gibt sehr robuste Fische, aber leider auch sehr anfällige Tiere. In den seltensten Fällen kann man im vorhinein sagen, wie ein Fisch in Bezug auf Krankheitserreger reagiert. Meistens ist es aber so, dass der teuerste - , der schönste -, der größte -, der älteste -, … Koi krank wird, also genau die Fische, mit denen man die meiste Freude oder zu denen man die stärkste Bindung hat. Daher sollte / muss man sich vor dem ausüben des Hobby Koi auch Gedanken über etwaige Behandlungen machen. Leider muss ich immer wieder an manchen Koiteichen verheerende Gesundheitszustände so mancher Koi feststellen. Warum mancher Tierliebhaber Unterschiede macht, ob jetzt sein Hund krank ist oder ein Koi weiß ich nicht.

Generell wird empfohlen so fern möglich, immer einen Tierarzt zu Rate zu ziehen. Zur Behandlung von Fischkrankheiten stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Es gibt flüssige Medikamente die dem Teichwasser beigemengt werden - Nachteil das die Filterbiologie darunter stark leidet! Weiters findet man Medikamente in Tabletten oder Pulverform, die den Koi direkt verabreicht werden. Der Tierarzt hat auch spezielle Präparate die er dem Tier direkt spritzt. (Weitere Medikamente findet ihr im Koi&Teich Shop unter dem Thema Heil– und Hilfsmittel)

Aus meiner Sicht ist es in der Koihaltung absolut notwendig ein Quarantänebecken zu kaufen / bauen. Der Vorteil ist, das sowohl die Medikamentenkosten überschaubar bleiben, und vor allem auch nur der erkrankte Fisch behandelt werden kann, und nicht zwingend der ganze Teich. Es gibt Krankheitserreger bei denen der gesamte Teich behandelt werden muss, aber häufig weist am Anfang nur ein Koi ein Krankheitsbild auf. Greift man dann rechtzeitig ein, kann man den anderen Tieren die Strapaze einer Behandlung ersparen. Ein weiterer Vorteil eines Quarantänebeckens ist, dass neuerworbene Koi langsam mit den im Teich befindlichen Bakterien in Berührung gebracht werden. Dazu setzt man den neuen Koi und einen Pilotfisch aus der eigenen Anlage ins Quarantänebecken ein, und beobachtet diese für eine längere Zeit (ca. 2 Monate). Sollte es zu einem Krankheitsausbruch kommen, kann dieser noch rechtzeitig behandelt werden, ohne sich dabei den gesamten Altbestand an Fischen anzustecken!

 

 

Infos Quarantänebecken:

Mindestvolumen:

~2500l

Filteranlage:

anpassen an Behältervolumen

und Koibesatz

Sauerstoffversorgung:

unbedingt erforderlich

Heizung:

Temperierung des Wasser fördert die Chancen auf Heilung enorm

Oftmals ist auch vorbeugen besser als heilen! In letzter Zeit haben auch am Koisektor probiotische Artikel immer mehr an Bedeutung gewonnen. Dabei werden bewusst "positive" Bakterien in das Teichmilieu eingepflanzt, die die "negativen " Bakterien durch Nahrungskonkurrenz verdrängen. Produkte mit denen ich selber schon positive Erfahrungen sammeln konnte sind zum einen "Bao Bio" und auch "Anarex-Bio". Beide Produkte konnte ich erfolgreich zur Unterstützung der Heilung nach einem bakteriellen Befall meiner Koi einsetzen. Seither verwende ich diese Produkte (vor allem Anarex-Bio) vorbeugend, um es zu gar keiner bakteriellen Infektion mehr kommen zu lassen. Jeder der solch ein Problem schon einmal selber im Teich hatte, weiß wie schwer man diese Krankheit wieder los wird, und wie lange es dauern kann bis die Wunden der Koi wieder einigermaßen verheilen. Ich habe lange Zeit überlegt, ob ich überhaupt Fotos von meinem Koi einstellen sollte, aber anderereseits zeigen die Bilder den Heilungsverlauf und zweitens machen Sie auch die Notwendigkeit eines Quarantänebeckens deutlich!

 

Die oberen beiden Bilder stammen aus dem Jahr 2010, und das unterste Bild aus dem Jahr 2012.

 

 

Die Wunden haben sich wieder schön verschlossen, aber die ursprüngliche Schönheit wird dieser Koi nie mehr erreichen. Ein Teil der Flossen als auch der Schuppen ist wieder nachgewachsen, aber Teile werden ihm wohl sein Leben lang fehlen. Nichts desto trotz ist dieser Koi einer meiner Lieblinge im Teich! Als sehr gutes Wundheilpulver hat sich bei mir "Cyprinocur quick" bewährt!

 

Trotzdem möchte ich den Merksatz nochmals wiederholen: BESSER IST VORBEUGEN ALS HEILEN!!!

 

 

 

 

 

© by Roland Oberbauer